Jugendarbeit??

Ich möchte mit diesem Eintrag gerne etwas ansprechen, was ziemlich viel in unserer Gesellschaft ausmacht, nämlich den Punkt, dass wenn man auf irgendeinem Jubiläum ist, egal welcher Größenordnung z.B.: Parteitage etc. das man immer nur  blablabla Gerede hört. Nichts konstruktives, alles wird natürlich in atmosphärische Sphären gelobt, wie gut denn alles sei, dass man nichts verändern müsse und so weiter…ich brauche das hier nicht weiter aufführen. Ich denke es ist klar was ich an dieser Stelle meine.

Ich war heute auf einem Jugendtreff eingeladen der 10 jähriges Bestehen gefeiert hat.

Es waren so ungefähr 30 Leute anwesend darunter auch:

Bürgermeister

Polizei-ober-schlagmichtod, hastenichtgesehen der örtlichen Polizei.

Der Schuldirektor der Hauptschule.

Und ganz viele offizielle Gäste, die den Jugendtreff mit auf die Beine gestellt haben.

Zuerst war auch alles ganz okay, das übliche Prozedere eben, jeder der offiziellen Gäste hat etwas geredet. Wie toll alles mit der Zusammenarbeit klappt, dass man so am Jugendtreff hängt, das die Integration mit Ausländer hervorragend ist, und natürlich nicht zu vergessen, die Integrität der behinderten Jugendlichen im Jugendtreff.

Dann war da noch ein Programmpunkt, und deswegen schreibe ich…..es waren (unter anderem auch ich) ehemalige Jugendliche eingeladen, um von 2 Mitarbeitern des Jugendtreffs interviewt zu werden.

Wie wir die heutige Entwicklung sehen, wie uns das Jungendzentrum verändert hat, was wir damals gemacht haben. Um dann nach den Fragen noch etwas frei zu reden, wie wir das damals erlebt haben und was wir davon heute noch mitnehmen aus der damaligen Zeit.

Das dumme an der ganzen Geschichte ist nur, dass irgendwie 2 Offizielle unbedingt noch weg gemusst haben, deswegen war die Zeit sehr knapp, zu knapp, denn das Wichtigste haben die alle verpasst, nämlich unsere Interviews.

Die Interviews von Menschen die genau wissen was damals abging, wie das JUZ sich verändert hat, einfach alles. Meint ihr denn wirklich das Blablabla von einem Bürgermeiser interessiert?? Meint ihr wirklich das der Vortrag eines Polizeioberst wirklich interessant ist für die Jugendarbeit?? Weit gefehlt…..

Das interessiert anscheinend niemanden, schon gleich nicht den anwesenden Bürgermeister, der sofort nachdem der offizielle Teil erledigt war wieder abgehauen ist. Genauso wie der Schuldirektor, und der Polizeidingsbums.

Das ist eine Frechheit ohne Ende, sich nicht an einem Samstag Abend mal Zeit zu nehmen (auch ein Bürgermeister kann das!!) für das wirklich wichtige. Nämlich Jungenldiche und deren MEINUNGEN!!!!!!!!!!!

Ich bin mir wohl dessen bewusst, dass Offizielle Menschen an einem Samstag Abend mehrere Termine wahrzunehmen haben, aber für so einen wichtigen Termin, es geht immerhin um das gigantische Potenzial von Jugendlichen, dem Motor der Wirtschaft von morgen, da finde ich muss man sich mal einen Abend Zeit nehmen.

Alle Bürgermeister und Offiziellen wollen doch immer nähe schaffen zu den Bürgern??Aber wenn sich die Gelegenheit  ergibt, mit den Wählern von morgen zu reden, dann wird so etwas immens wichtiges, nicht wahrgenommen. Von wollen sei hier nicht die Rede.

Jugendarbeit ist und bleibt meiner Meinung ein Stiefkind an offiziellen Stellen. Und das nehme ich den Herrschaften sehr übel. Zuerst „hach alles so super“ und dann nicht sich mal die Zeit für die ehemaligen Jungendlichen nehmen. Geschweige denn, sich mal einen Abend ins Jungendtreff zu setzen und mal mit dem wahren Potenzial einer Stadt zu reden:

DEN JUGENDLICHEN!!!

Ja ich weiß jetzt kommt das übliche Geplapper ein Bürgermeister/Polizeidings hat doch und überhaupt…..

INTERESSIERT MICH NICHT DIE BOHNE!!!!

Es geht einfach darum in Kontakt mit Jugendlichen zu kommen. Warum sollten sich denn die oben genannten Herrschaften Zeit nehmen, an einem Samstag Abend wo ja noch so viel zu tun ist sich mit Jugendlichen beschäftigen?? Es waren zwar nicht viele Jugendliche da, aber es wäre doch mal eine super Sache gewesen, mal auf die Jungen Leute zuzugehen und die wenigstens mal zu fragen. Oder nicht??

DAS IST EXTREM LÄCHERLICH!!

Da ich dieses Schreiben an den Bürgermeister und Polizei senden werde…bin ich mir bewusst das ich Öl ins Feuer gieße, denn man hat es nie gerne wenn man kritisiert wird. Schon gar nicht von einem der das ausspricht was wirklich abgeht. Ich denke auch, dass das Personen erfahren die Ihren Job wirklich verdammt gut machen, auch die möchte ich hier erwähnen:

Das ist zum einen die Leiterin des Jugendzentrums, ich beneide dich wirklich, denn das was du jeden Tag machst das ist das wahre Potenzial von morgen. Dankeschön. Die Zeit mir dir war Klasse, schade das ich keine Möglichkeit hatte dir das persönlich zu sagen, das haben dir andere vermasselt.

Ich möchte auch allen die an der Beteiligung des JUZ Anteil haben, in finanzieller und menschlicher Natur ein großes Dankeschön aussprechen. Ihr gehört zu den wenigen Menschen die sich für etwas WIRKLICH sinnvolles einsetzen.

Danke!!

Möge das Jugendzentrum noch weitere gute Jahre hinter sich bringen.

P.S: Liebe Offiziellen: Dieser Text steht in wenigen Sekunden für ca. 8 Milliarden Menschen zur Verfügung. Manchmal sollte man sich halt überlegen was man tut…..

P.S.S: Ich möchte mit diesem Text niemandem zu nahe treten, ich möchte nur damit sagen, dass man es sich manchmal lohnen würde mit denjenigen Menschen zu reden um die es eigentlich bei so einer Veranstaltung ging: JUGENDLICHE!!!

Alexander Stritt

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Das regt mich vielleicht auf

Wenn ich koche dann….

gibt es thailändisch!!

Irgendwie mag ich die deutsche Küche nicht so wirklich…irgendwie ist es immer so profan. Langweilig. Für mich jedenfalls.

Es ist nichts was mich wirklich reizt. Aber kochen macht mir wahnsinnige Freude. Unzwar nur das Kochen, das Essen ist eher belanglos, wenn ich koche dann meistens für andere, die den Stil zu kochen einfach nicht beherschen:

Thailändisch.

Dieses Hobby verfolge ich nun schon ein paar Jahre und es wird Zeit mal etwas darüber zu schreiben:

Es hat irgendwie etwas ganz besonderes, besondere Geräte, besondere sehr sehr sehr scharfe Messer. Dazu später.
Es ist einfach die total geile Zubereitungstechnik der einzelnen Gerichte was mich so fasziniert, da wird nicht einfach alles reingeworfen und dann stundenlang gekocht bis die Vitamine sich in Luft auflösen-Nein. Die Geschwindigkeit ist das, was mich so fasziniert.

Und diese Geschwindigkeit lässt sich auf einem normalen Kochfeld nicht im geringsten herstellen. Es muss etwas sein was die Speisen in extrem kurzer Zeit extrem heiß macht, da sind Töpfe und Bratpfannen und mögen sie auch von WMF sein heillos überfordert.

Das Geheimniss heißt Gas. Und das zweite Geheimniss heißt Wok. Aber nicht irgendein Wok, es muss um die immense Geschwindigkeit mit der gekocht wird zu generieren ein sehr dünnwandiger Wok mit Holzgriff sein der aus sehr dünnem Stahl besteht. Diese Form des Woks benutzen die Thais. Es gibt auch Chinesische Woks, diese sind dann meistens aus Gußeisen, sauschwer und innen sehr rauh. Aber ich koche ja Thai also muss ein dünner Stahlwok herhalten.

(Der natürlich nach jedem Gebrauch eingeölt werden muss damit er nicht innen rostet!!)

Die Kombination von dünnwandigem Stahl und Gas ist phänomenal. Hier ein paar Beispiele:

Um Rindfleisch gar zu braten, brauche ich im Wok gute 2 min. Dabei verschließen sich die äußeren Fleischporen aufgrund der starken Hitze extrem schnell. das Resltat? Es kann kein Fleischsaft mehr entrinnen, das Fleisch bleibt wahnsinnig zart.

Um Chillis und Knoblauch oder Zwiebeln goldbraun zu braten sind höchstens 10sek von nöten alles drüber wird unweigelich schwarz.

Man schnipselt alles auf einmal legt es sich in Schalen zurecht, macht den Wok heiß und schmeißt alle Zutaten nacheinader rein. Dabei gilt:

Alles harte zuerst, Gemüse ist dann fertig wenn es noch knackt aber heiß ist. Man wird es nie erleben das es matschige Paprika oder Möhren gibt. Zumindest bei mir nicht.

Ihr kocht und wartet dann während eure lieben sich zu tisch begeben und das Gericht vor sich hin köchelt?

Nichts gibts…bei uns setzt man sich hin, wenn ich dabei bin zu kochen, ist das Gericht fertig, und das dauert höchstens 10min wird der Gaskocher ausgestellt und es kommt vom Wok gleich auf den Teller, dazu noch frische Korianderblätter die bei mir immer auf dem Tisch stehen drüberstreuen und guten Appetit. Das ist nicht mehr kochen….ich betreibe es wie alles was ich anfasse…mit Passion und Extravaganz. Das soll heißen, dass ich absolut korrekt bin.

Gehört Rinderfilet rein, kommt auch Rinderfilet rein und nichts was vielleicht vom Vortag noch da ist.

Und da wären wir schon beim nächsten Punkt warum ich es liebe Thailändisch zu kochen:

Die extreme frische der Zutaten. Wenn ich koche (ca. 1-2 mal die Woche je nach Zeit) dann wird das was ich verarbeite am selben Tag gekauft, es wird nichts aufgehoben oder gelagert. Es soll frisch sein, nur so kann ich garantieren, das das, was ich koche von höchster Qualität ist. Und dafür fahre ich auch 15km immer zum einkaufen. Es lohnt sich.

Feinkostmetzger, Gemüsemarkt und die spezeillen Zutaten werden in einem Asia laden gekauft. Wo ich weiß, der denkt genauso wie ich.

Es ist was volkommen anderes wenn man so kocht, man schmeckt die frische in jedem Bissen. Und die Vitamine.

Ihr hobelt Gemüse….wömöglich mit einem V Hobel?? Oh gott die armen Zutaten…

Wenn man etwas lernen möchte von Mutter Natur…wenn man den Zutaten einen gewissen Respekt entgegenbringen möchte und wenn man möchte das man Zutaten sorgfältig zubereitet, dann sollte man ein scharfes Messer besitzen und in der Lage sein zu schneiden. Das können nicht sehr viele, es hat lange gebraucht bis ich es sauber und einigermaßen schnell konnte. Aber es ist das beste am ganzen Kochen.

Ich weiß, bei einigen tränen die Augen beim Zwiebelschälen. und ich kann euch verraten warum:

Es liegt womöglich an eurem Messer…ist es wirklich scharf? Damit meine ich mindestens das man in einem Zug eine Tomate durchschneidet ohne Druck auf das Messer auszuführen.

Lasst das Messer auf eine 2cm dicke Karotte fallen aus einer Höhe von 5cm. Ist sie durch dann ist es Okay. Ist sie es nicht, entweder schärfen oder bessere Messer kaufen.

Ich verwende, (und ich habe nur eines) handgeschmiedete Damastzenerstahlmesser von Hideo Kitaoka.

Alles andere schneidet eure Zutaten nicht, es zerdrückt sie..deswegen tränen euch die Augen, weil die kleinen Spritzer von der Zwiebel im Auge landen.

Und da wäre noch der Reis. Meinen Reis koche ich in einem Reiskocher, da wird er perfekt klebrig und ich kann ihn stundenlang warm halten. Gibt es bei mir immer dazu. Klaro!!

Wenn ich koche dann ist es immer etwas besonderes, bei der thail. Küche für jeden Tag kann man natürlich Kompromisse machen, das ist ja klar. Aber eines sollte man sich immer wieder vor Augen führen und auch an diesem Punkt nicht sparen:

Sind die Zutaten  auch frisch?? Schlechte Zutaten, schlechtes Ergebnis. Zumindest habe ich persönlich diese Erfahrung gemacht.

So jetzt ruft die Küche es gibt:

1. Kokosmilchsuppe mit Hünerfleisch

2. Gebratenes Rinderfilet mit Chillis, Caskewkernen und Keniabohnen

3. Huhn mit Thai Basilikum und 5 Gewürzen

Viel spaß beim Kochen wünscht:

Alexander Stritt

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Sie werden stumm sein wie Lämmer!

Eigentlich wollte ich schon lange mal darüber schreiben, aber irgendwie fande ich nie die Möglichkeit dies zu tun. Endlich jetzt, nach einer anstrengenden Woche und nach einem Gespräch mit einem Menschen über dieses Thema finde ich Zeit für ein, wie ich finde sehr schwieriges Themata:

Es haben immer mal ein paar Freunde zu mir gesagt, damals  habe ich es nicht so wahrgenommen, weil ich warscheinlich noch zu jung war. Oder ich hatte es mitbekommen es aber irgendwie verdrängt, weil ich nicht daran geglaubt habe.

Auch habe ich deswegen meine damalige Freundin verloren. Es geht um etwas, dass ist  sehr schwer sich dies zuzugestehen, aber da ich nunmal ein hemmungslos ehrlicher Mensch bin muss ich es niederschreiben:

Offensichtlich, oh nein nicht offensichtlich es stimmt sogar ich habe 2 Seiten an mir.

Die eine Seite ist fast genau das Gegenteil von der anderen, nicht das ich nachts mit der anderen Seite rede oh nein, nein ich bin nicht Shizophren.

Diese eine Seite beherbergt einen schonungslosen Kritiker, der sich nur auf sich selber verlässt, der in jedem Aspekt Selbstbewusstsein ausstrahlt, und der genau weiß was er just tut. Dies ist meine komplett berufliche Schiene. Ich mache diesen Beruf nicht weil mit das Spaß macht, nicht weil ich gerne mit Menschen arbeite, nicht weil ich gerne helfe oder gar weil ich nichts anderes gefunden habe-nein, ich mache meinen Beruf weil es meine Berufung ist. Es ist mein Lebensinhalt.
Ich  arbeite auch nicht, es ist eher ein großes zeitintensives und mich volkommen ausfüllendes Hobby. Arbeit ist für mich etwas anderes.

Diese Seite weiß genau was sie tut, und es ist die Seite mit der ich mich identifiziere. Das tolle und auch das negative gleichzeitig ist aber, dass diese Seite kaum jemand je zu Gesicht bekommt, denn sie ist versteckt hinter meiner anderen Seite. Diese Seite kennen aber sehr viele Menschen, wie kann das sein? Wenn sie doch kaum jemand zu Gesicht bekommt? All meine Patienten sie sind es, die diese Seite am besten kennen.

Denn sobald es um meinen Beruf geht, sobald ein Patient vor mir steht, unzwar ein realer, nicht irgend einer den ich in irgendeinem Praktikum behandel wo ich weiß das in 4 Wochen  alles vorbei ist. Nein-ein patient wo ich weiß, er kommt zu mir damit ich ihm langfristig helfe. Keine Praktikumspeepshow. Meine berufliche Seite weiß jetzt schon was auf sie im Praktikum zukommen wird:

Physiotherapeuten die im Krankenhaus arbeiten. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht sagen. Und bitte: Nein, ich schere damit nicht alle über einen Kamm! Es wird warscheinlich wieder einmal so sein, dass es dort Physiotherapeuten gibt, die schon seit Jahren keine Fortbildung mehr gesehen haben. Und sie meinen Profi auf auf ihrem Gebiet zu sein.  Die immer jeden Tag, das selbe Schema F verfolgen. Die das Wort Selbstreflexion nicht kennen. Die, sobald der Arzt aufkreuzt alle Segel streichen, weil ja der liebe Halbgott in weiß jetzt kommt, und da hat der kleine Physio nichts mehr zu suchen. Dann frage ich immer:“ ja und?? der arzt kommt, was ist jetzt so dramatisch“? dann kommt immer die antwort: „Aber man darf doch nichts sagen….“

Man war das jetzt wieder ehrlich…ich kann stolz sein, es gibt wenige Menschen die soetwas aussprechen….

Entschuldigung ich schweife ab.

Wie gesagt diese Seite die ich gerade beschrieben habe, ist versteckt unter der anderen, und das sehr gut.

Meine andere Seite ist sehr schnell erklärt, weil es Menschen gibt die mich kennen und das hier jetzt auch lesen werden.

Machen wir es kurz:

Hippelig, ungeduldig, lautstark, „der kleine Alex“, hat immer zu diese komischen Fragen die einem auf die Nerven gehen, manchmal nicht ganz bei der Sache, manchmal schieße ich über das Ziel hinaus, manchmal denkt man auch: Der nervt mich.  Nicht besonders beliebt weil ich viele Dinge nicht mache die man in meinem Alter üblicherweise macht: Rauchen, saufen, Partys, irgendwo abhängen auf irgendeiner beschissenen Feier, wo es noch beschissenere Getränke gibt. Ich kenne mich nicht mit Alkohol aus, und manche glauben ich bin ein absoluter Vollidiot, so in die Richtung, „was will der kleine den von mir“ Übrigens auch Menschen von denen ich glaube sie haben Weitsicht, denken genauso über mich…..kurzum: Es nimmt mich niemand wirklich ernst indem was ich tue und vorhabe.

Natürlich wird auch über mich gelacht, muss man ja schließlich, aber nicht über meinen komischen Humor, sondern über meine Person wird gelacht.

Und das ist gut so. Da weiß ich das ich irgendwann einmal am Zug bin…

Die Menschen die am meisten über mich lachen, da weiß ich eines ganz genau:

Wenn der Zeitpunkt kommt, dann sind diese Menschen stumm wie Lämmer. Und auf einmal wissen die Menschen die zuvor gelacht haben, was los ist. Sie haben mich maßlos unterschätzt….

Namen von verstummen Lämmern sage ich jetzt nicht, auch wenn es fair wäre, sie hier zu veröffentlichen und es  somit 6,3 Milliarden Menschen zugänglich zu machen…..da würde ich lachen….ich weiß…so ein Weblog ist eine wahrhaftig mächtige Waffe…da ich aber die Courage besitze, werde ich hier keinen bloßstellen. Ich bevorzuge es lieber schweigend über sie hinwegzusehen….

Hätten sie doch bloß nicht…….

Alexander Stritt

5 Kommentare

Eingeordnet unter Philosophie

Mein Ich und Physiotherapie

Diese Idee kam mir ganz plötzlich während ich das Tor meiner Garage zu machte.

Manchmal frage ich mich ob ich ein guter Therapeut bin…im Gegensatz zu anderen…ob ich einmal etwas erreichen werde….eine schöne helle, freundliche Praxis führen werde…und ob meine Art Mensch zu sein auch bei den Patienten ankommt. Denn ich bin manchmal glaube ich, nicht ganz leicht.

Ich habe es irgendwie schon immer ein wenig gemerkt was mich von den anderen Therapeuten stark unterscheidet. Das ging schon im ersten Semester auf der Massageschule los.

Ich war immer einer derjenigen, der nicht besonders auffiel mit seinen guten Noten, ich befand mich immer im normalen Durchschnittsbereich.

Ich wusste auch nicht immer alles, was da vorne erzählt wird, hatte immer viel vergessen was zu tun ist, habe Arbeitsblätter verloren etc. ein ganz normaler pubertierender Schüler der Masseur werden wollte eigentlich. Ich hatte mir allerdings den Praxisunterricht ganz genau angeschaut, immer sehr kritisch und habe nicht alles geglaubt was man mir immer erzählt hat. Aber ich musste es glauben da ich ja noch keine Erfahrungen hatte. Ich habe meine eigenen gemacht.

Es hieß immer der hippelige, kleine Alex-so isser halt. Genau ich war so…und das ist auch gut so. Ich habe damals immer gesagt: Lahmarschig wird man von selber! Und das stimmt bis heute.

Als es dann so langsam ins Praktikum ging war ich voll in meinem Element und es ist genau das eingetreten was ich immer gespürt habe und noch heute spüre:

Alle meine Mitschüler haben immer genau das gemacht was von ihnen verlangt worden ist, und auch genauso therapiert. Nur ich wollte mehr, es konnte irgendwie nicht sein das man nach einer Massage einfach so aufhört..ohne noch irgendwas zu machen. Also habe ich im Anschluss an jede Behandlung noch kurz eine HWS Traktion durchgeführt. Und es ist eingeschlagen wie eine Bombe in zweierlei Hinsicht:

1. Ich bin fast aus meinem Praktikum geflogen, weil die Angestellten Therapeuten es mitbekommen haben, dass ich Traktionen als kleiner Masseur mache, ohne Examen und ohne das es auf dem Rezept stand.

2. Es hatte sich im KH rumgesprochen,  dass da wohl ein kleiner Therapeut war der besonders freundlich, nett und hilfsbereit war und der einem wirklich zuhört was man ihm sagt. Und vor allem: Der richtigen Behandlungserfolg hatte mit dem was er macht. Ich hatte im letzten Monat mehr Patienten zu massieren, als der Chef..deswegen konnte ich bleiben, weil die Patienten mit mir außerordentlich zufrieden waren. Das ich ein paar Kollegen ihre langjährigen Patienten weggenommen haben und diese dann nicht mehr gekommen sind als ich weg war ist eine andere Geschichte.

Ich habe damals wie heute einfach gespürt und sofort einschätzen können wer wirklich ein guter Therapeut ist und wer nicht. Denn es kommt nicht darauf an, wieviele Fortbildungen man hat, es kommt nicht darauf an ob studiert oder nicht, es kommt nicht darauf an in der Schule nur 1 ser zu produzieren. Es ist etwas, dass kann man nicht erlernen, nicht kaufen. Und auch nicht üben.

Dieses Feeling in den Händen haben nur ganz wenige Therapeuten. Ich habe mittlerweile schon in mehr als 10 Praxen gearbeitet/ausgeholfen. Teilweise als Sportphysiotherapeut, teilweise als Masseur und teilweise als Lymphtherapeut oder alles zusammen.

Ich habe ganz schlechte Praxen kennengelernt, so schlecht das der Putz von den Wänden bröckelt und so gut, dass 2 mal am Tag die Putzfrau kam. Und es ist wie ich es immer gesagt habe.

Schlechte Praxis, gammelig ohne viel Liebe: Schlechte Methoden, kein Plan von nichts, einfach nur Rückenschrubben.

Aufgeräumt, sauber und freundlich eingerichtet: TOP- Therapeuten, Clinical Reasoning, und sehr schönes Betriebsklima.

Es ist wie mit allem, ein guter Therapeut ist immer gefragt, auch in Zeiten unseres Gesundheitssystems. Wie gesagt ich habe ganz schlechte Therapeuten kennengelernt, und extrem gute denen ich dankbar bin bis auf Blut.

Dazu gehört ein ehemaliger Sportphysiotherapeut der: VFB Stuttgart, und den 1. FCN mehr als 30 Jahre lang betreute. Ich habe leider keinen Kontakt mehr zu Ihm, aber er hat mir während ich ihn kennenlernen durfte, mehr Tipps gegeben als jede andere Schule es jemals könnte. Tipps die von entscheidender Qualität sind, die das entscheiden was ich angesprochen habe:

Großen Erfolg im Beruf oder Futter für unser Gesundheitssystem.

Ich glaube man hat es nicht wirklich selber in der Hand ob man ein guter Therapeut wird oder nicht. Entweder man hat dieses Feeling, diese goldenen Hände oder eben nicht. Und das ist nicht nur in unserem Beruf so sondern in jedem. Es gibt einfach Menschen die sind dafür wie geschaffen, und es gibt Menschen die machen das selbe…haben aber eigentlich keine Ahnung was das soll.

In meiner ehemaligen Massageschule habe ich es schon gemerkt: Ich habe etwas an mir was keiner merkt außer mir, ich habe etwas, was vielleicht einer noch damals in meiner Klasse hattte. Und ich hatte wiedereinmal recht.

Dieser damalige Kollege ist mittlerweile Physiotherapeut und macht nun seine 3.!!!!! Praxis im Raum Nürnberg auf!! Und andere Beschweren sich wenn die Patienten ausbleiben!! Es ist ein guter Kollege von mir, der wie soll ich es sagen es gibt keinen Ausdruck dafür:

In allen belangen dieses Feeling, diese goldenen Hände besitzt. Seine 2. Praxis ist mittlerweile für 2 Monate im Vorraus ausgebucht.

Das ist Erfolg: Der unabdingbare Wille zur maximalen Patientenzufriedenheit. Alles andere ist Bullshit. In allem was ich gemacht habe beruflich, ob selbständigkeit, Personal Coaching, Fitnesstrainings, oder einfach Physiotherapie-ich hatte immer dieses Feeling. Das klingt jetzt total abgehoben und so nach dem Motto der hat doch einen Knall, aber die Menschen die dieses Feeling auch spüren, egal in welchem Job, wissen jetzt genau was ich meine.

Alle anderen werden sich dann hier über diesen Text aufregen, ich verzeihe euch.

Die Menschen/Kollegen die sich bei mir persönlich über das hier aufregen, natürlich auch Kollegen…da weiß ich genau wieder was los ist. Sie haben dieses Feeling nicht. Man outet sich damit praktisch selber…

Ich möche auch meiner Mutter danken, die heute Geburtstag hat. Du hast mich immer inspiriert, mir immer Mut gegeben und mich mit deiner Wärme beschützt. Du bist so tief in meinem Herzen, wie kein anderer Mensch. Ich weiß du bist immer bei mir. Ich wünschte ich könnte dich berühren.

Ich widme diesen Text meiner geliebten Mutter und Vorbild, die leider durch eine schwere Sucht nicht mehr unter uns weilt. Ich liebe dich…..Danke.

Alexander Stritt

3 Kommentare

Eingeordnet unter Mein Beruf, Motivation, Zur meiner Person

Wobei ich echt Probleme habe..

Eigentlich gibt es nicht wirklich viel in meinem leben was mir wirklich Kopfschmerzen bereitet, aber eine Sache ist bei mir irgendwie etwas merkwürdig…

Ich habe festgestellt, dass ich wenn ich etwas neues anfange, und dabei ist es total egal was ob Kiten, Bloggen, oder sonstige Hobbys..wenn ich mir ein neues Hobby raussuche, dann tue ich am Anfang extrem viel Zeit investieren, bin total begeistert, Feuer und Flamme und mein ganzes Umfeld muss sich danach irgendwie richten, damit ich zufreiden bin.

Aber mit der Zeit ebbt das immer mehr ab, okay das ist auf der einen Seite völlig normal, aber es müsste sich doch auf einem gesunden Level einpendeln oder? Es gibt ja Menschen die betreiben das Hobby schon 5, 10 Jahre und noch länger…klar das die nicht mehr Feuer und Flamme sind, aber sie haben eine gewisse Konstanz mit der sie das Hobby betreiben.

Das habe ich noch nie richtig auf die Reihe bekommen, die Begeisterung ebbt immer mehr ab bis zur völligen Hobbyaufgabe. Leider.

Ich habe mir vor gut einem dreiviertel Jahr einen richtig teuren Kite gekauft, der wurde extra für mich angefertigt, fast 2,50 Spannweite und extrem geiles Design. Was er gekostet hat möchtet ihr gar nicht wissen. Drachenfliegen auch Kiten genannt, dachte ich mir, man was für ein geiles Hobby, mittlerweile steht er seit 3-4 Monaten in der Ecke, obwohl es an manchen Tagen echt viel Wind hatte. Genau das meine ich. Auf einmal totenstille um mein neues Hobby.

Vor 3 Wochen hatte ich das nächste Hobby was ich angefangen möchte, aber dadurch erfülle  ich mir einen Kindheitstraum

RC Buggy Verbrenner fahren

Also ferngesteuerte Autos fahren, allerdings mit 80km/h über die Schotterpiste und mit Benzin was sonst nur Jagdflieger in form einer F-16 tanken.

Das Ding war echt Schweineteuer und ich habe lange überlegt ob ich mit diesen Traum erfüllen soll, naja was soll ich noch groß sagen, er steht in meinem Wohnzimmer. Ich schwöre euch, mit diesem Ding zu fahren fast besser wie Sex! (FAST!!)

Ich finds halt  irgendwie immer sehr schade…es ist ja nicht so das das was ich mache eben mal beim Supermarkt gibt, nein wenn ich etwas mache dann richtig und dann kostet es richtig Geld, und wenn dann die Sachen nach einem halben Jahr in der Ecke stehen, dann kann ich das auch für mich selber nicht so richtig fassen. Es ist aber so.

Und dann bringe ich keine Energie auf um mich darum zu kümmern, nein es muss erst komplett verstauben, bis es irgendwann wieder und jetzt kommt´s: Einen Neuigkeitswert für mich hat. Ensteht meistens dann, wenn ich es schon über einem halben Jahr nicht mehr gemacht habe. Dann bin ich wieder Feuer und flamme und dann ist alles wieder toll. Wie am Anfang.

Das schlimme ist ja auch ich muss mich immer rechtfertigen warum ich diese Sachen, die ja noch vor einem halben Jahr so überragend gewesen sind, jetzt schon seit 1 Monat im Keller vergammeln. Was soll man da sagen?

Ich habe es nie gewusst, jetzt weiß ich es mein Schatz: Lese einfach meinen Weblog.

P.S: Schaut euch mal das Datum meines vorhergehenden Artikels an. Spätestens jetzt wisst ihr was ich meine.

Alexander Stritt

7 Kommentare

Eingeordnet unter Das Leben, Das regt mich vielleicht auf

Fahr mir direkt an meine Karre!!

Ich muss mich jetzt mal über ein Thema äußern, dass mich irgendwie schon mein ganzes Leben lang begleitet und ich nicht weiß warum das so ist.

Es geht um Kommunikation. Unzwar direkte Kommunikation. Folgendes ist mir diese Woche passiert:

Ich habe mich anscheinend etwas bei einigen Personen in meinem Umfeld unbeliebt gemacht, weil ich angeblich etwas gesagt habe was beleidigend ist und das ziemlich oft. So laut einer Aussage einer 3. Person die nicht betroffen ist.

Gut okay, das kann vorkommen keine Frage. Das irre ist aber, dass diese (ich glaube es sind 2 Personen), mit mir angeblich versucht hätten darüber zu reden. Das ist mir bis heute nicht bewusst. Oder sagen wir es so:

Es ist mir bewusst das diese Personen mich darauf angesprochen haben, aber eher etwas flacksig und nebenbei. Warscheinlich deswegen habe ich diese Kritik, die ja auch in Ordnung ist nicht wahrgenommen.

Und jetzt kommt der Gegenstand meines heutigen Beitrages:

Anstatt DIREKT zu mir zu kommen und das Gespräch mit mir unter 4 Augen zu führen sind sie gleich zu einer anderen Person die hierarchisch über meiner Position steht, gerannt und haben im wahrsten Sinne des Wortes: GEPEZZT!!

Sie haben sich HINTENRUM über mich beschwert.

Mann, Mann, Mann…sind wir im Kindergarten oder was? Können die Personen mir das etwa nicht ins Gesicht sagen oder was? Feige? Angst? Was soll das?

Wenn ich ein Problem mit jemandem habe, dann gehe ich doch nicht gleich in die nächsthöhere Instanz sondern versuche das doch mit dem jenigen selber zu klären oder? Das kann doch wohl nicht Wahrsein…und dann noch über ein Thema was wirklich nicht weiter erwähnenswert ist. also es waren keine Beleidigungen im Sinne von:

„Halt´s maul du Schla…! oder: Fi… dich!!

Ich versuche ja auch immer wenn mir jemand Kritik entgegenbringt, es für mich zu verarbeiten und darüber nachzudenken ob es wirklich so gewesen ist. Es war folgender Satz an den ich mich erinnere:

„Jetzt halt mal bitte deine Fresse, das mache ich später okay!“

Und egal wie empfindlich und sensibel man ist, (ich bin auch sehr empfindlich) wer so einen Satz, der ja aus einer Situation entstanden ist in der ich komplett abgelenkt war und warscheinlich auch ein wenig überreagiert habe, seelisch und psychisch nicht verkraftet der gehört in ärztliche Behandlung!! Sorry..aber komm….

Das ist ja auch nicht das Problem. Man kann sich angegriffen, mißverstanden und verletzt durch so einen Satz fühlen, dass ist mir auch volkommen klar und auch richtig, nur dann bitte schalte die Kindergartenfunktion ab und:

FAHRE MIR BITTE DIREKT AN MEINE KARRE!!!

Denn es ist etwas volkommen anderes, ob man mich eben mal  so daraufhin anspricht, oder ob man mich in einer freien Minute mal unter 4 Augen bittet, ein konstruktives Gespräch über mein getanes Verhalten zu tätigen.

Denn ich bin nicht blöd. Wenn man mir das unter 4 Augen sagt, dann kann ich damit umgehen und mich ändern, wenn man aber mir in die Seite oder noch schlimmer von hinten an die Karre fährt, dann werde ich ziemlich wütend und diejenige person rutscht bei mir unten durch. Ganz einfach.

Wenn ich ein Problem habe dann kläre ich das mit demjenigen selber. So einfach is dat.

Natürlich wenn sich diese Person auch durch ein 4 Augen Gespräch nicht ändert oder will, dann muss man andere Zügel in die Hand nehmen. Das ist mir klar.

Nur dann ist es für die katz, denn dann wird man sich dadurch auch nicht ändern.

Ich möchte, auch das gehört dazu mich bei denjenigen Person(en) entschuldigen. Es tut mir leid wenn ich eure Ehre verletzt habe. Aber dann bitte fahrt mir direkt an meine Karre!! Danke!

Es kann sein das ich durch diesen Beitrag wieder Prügel beziehe, doch es sind immer die rausschauenden Nägel, die rein geschlagen werden möchten.  Das Problem ist nur:

Ich stehe mein ganzes Leben schon raus, und es wird auch in Zukunft keinen Hammer geben der mich reinschlägt.

Ich sage alles, offen, direkt und 100% ehrlich. Und ich meine es genauso wie ich es sage. Wer damit ein Problem hat soll sich bitte von mir entfernen.

Auch ich habe aber ein Problem, aber das möchte ich auch abstellen:

Manchmal reagiere ich ein bisschen über…aber ich arbeite fest daran!

Und wer meint ich reagiere mit diesem Beitrag über..der hat´s halt immer noch nicht verstanden.

Aber auch das ist kein Problem: Ich mache wenn ich Zeit habe einen Vorstellungstermin für denjenigen, unzwar beim örtlichen Kindergarten.

Alexander Stritt

2 Kommentare

Eingeordnet unter Das Leben, Das regt mich vielleicht auf, Zur meiner Person

Testbericht Toyota Yaris

Ich habe vor  einem Tag etwas in meinem Leben drastisch geändert:

Ich habe mein Fortbewegungsmittel getauscht. Okay nicht wirklich viel weil ich mich immoment in einer Weiterbildung befinde, aber ich bin trotzdem voller Stolz und teile es euch nun mit:

Ich habe meinen alten Golf 2 GTI, 125 PS mit ABS gegen einen Toyota Yaris getauscht

Die Fakten zum Toyota Yaris:

Diesel, Verbrauch: 4,8 Liter, Sonderausstattung: Del Sol, 75 PS 170NM in Silber. Dazu bekomme ich noch nigelnagelneue Sommer- und Winterreifen. Gekauft habe ich Ihn bei einem BMW Gebrauchtwagenhändler in Schwandorf.

Und kein Urteil über ein Auto wenn man dieses Auto nicht gefahren hat:

Denn schon meine Schwiegereltern in spe, haben einen Toyota Yaris allerdings das ältere Modell das ich nun schon 2 Jahre kenne. Allerdings das alte Modell, dies ergänze ich aber durch die Erfahrung der einstündigen Probefahrt beim Händler.

Nun zum Bericht: 

Der Yaris liegt verdammt gut auf der Straße. Wenig Seitenneigung. Er neigt konsequent dazu bei Überbelastung über die Vorderäder zu schieben, und man hat nie das Gefühl der Yaris gerät einem aus den Fugen. Auch die Seitneigung ist für so einen kleinwagen hervorragend. Die Bremsen packen unerbittlich zu und es braucht erfreulicherweise nicht viel Pedaldruck bis die Reifen die Haftung verlieren und das serienmäßige ABS zum Zuge kommt.

Die Sitze könnten etwas mehr konturiert sein, ist aber in einem Kleinwagen kein Problem. Natürlich ist die Ausstattung etwas für Hartplastikfreaks, dennoch wirken die Chromapplikationen sehr schön und gut verarbeitet. Ein weiterer großer Pluspunkt sind die wirklich vielen Ablagen die man findet, auch hinter den Fahrersitzen findet man Taschen zum etwas  aufbewahren.

Vielleicht ist der digitale Tacho für viele nicht akzeptabel, doch im Yaris wirkt er irgendwie modern und gar nicht überzogen. Viele Tester sprechen von schlechter Ablesbarkeit, was ich mit Brille und 7 Dioptrin überhaupt nicht bestätigen kann.

Ein wirkliches Manko ist die digitale Tankanzeige, welche sehr ungenau arbeitet, und nach jedem mal neu Starten des Motors einen neuen Wert im unteren Bereich anzeigt, also wenn der Tank schon fast leer ist sollte man sich nicht darauf verlassen.

Desweiteren bietet der Yaris ein super Durchladesystem das mit fast allen kleinen SUV´s mithalten kann. Die Rückbank kann vollkommen runtergeklappt werden, es entsteht zwar eine kleine Kante, die mich persönlich aber nicht stört.

Für seine 75 PS zieht der Yaris, wie es sich für einen Diesel gehört erst dann, wenn die Drehzahl über einen gewisse Punkt steigt. Dann jedoch, ist der Vortrieb mehr als ausreichend für einen Kleinwagen dieser Kategorie.

Aber das beste aus meiner Sicht kommt noch:

1. Die Versicherungseinstufung-total preiswert.  Das ist wirklich super…

2. Die Zuverlässigkeit ist über jede Klasse auch über BMW erhaben, zu diesem Schluss kommt ADAC 2005!

Mein persönliches Fazit: 

Der Toyota Yaris bietet für sein Image überdurchschnittlich viel. Einigermaßen gute Verarbeitung, guter sparsamer Motor und ein Innenraumkonzept das wirklich (fast) keine Wünsche offen lässt. Dazu kommt die niedrige Versicherungseinstufung und ein normaler Fahrzeugpreis mit sehr gutem Benzinverbrauch.

Ich bin stolz, meinen Lesern mal etwas wirklich sinnvolles mitzuteilen, ohne bei meinem Bericht ein schlechtes Gewissen zu haben.

Danke Toyota für dieses tolle Auto, es wird mein Leben bereichern.

Alexander Stritt

6 Kommentare

Eingeordnet unter Testberichte