Abhängigkeit

Ich habe mir gestern mal meine Gedanken gemacht. Über die Abhängigkeit. Ist es denn nicht so das wir im Leben automatisch abhängig sind??

Das uns andere immerzu kontrollieren?? Ich persönlich denke schon. Ist es dann nicht eine der großen Freiheiten wenn wir unser Lben möglichst so leben das uns wenige manipulieren können?? Denn wenn man von etwas Abhängig geworden ist (es sind keine Konsumgüter gemeint!) dann ist es ja bekanntlich sehr schwer da wieder raus zu kommen.

 Habt ihr soetwas schon mal erlebt?? Oder seid ihr selber in einer phase eures Lebens wo es gar nicht anders geht??

Ich zum Beispiel fange jetzt mit 22 nochmal an eine große Fortbildung an zu machen, und somit bin ich automatisch von meinen lieben Eltern abhängig. natürlich nicht komplett aber und das ist auch der Punkt der mir Sorgen bereitet. Angenommen ich hätte z.B: keine Eltern mehr..ich wüsste ehrlich gesagt nicht wie ich das Ding finanzieren soll.

Ich persönlich denke,dass die meiste Abhängigkeit im Job entsteht. Viele arbeiten nur noch in der Arbeitsstelle weil sie Abhängig vom Geld sind und eine Familie haben die sie ernähren müssen. Viele klagen auch darüber:

„Ich habe ja 3 Kinder daheim zu versorgen, wie soll ich das denn alles schaffen??“ Da stellt sich bei mir die große Frage: Warum zum teufel hast du dann 3 Kinder?? (Man hat sich die Abhängigkeit ja selber geschaffen oder?) Dann darf man nicht jammern…

Viele Menschen sind so stark in irgendwelche Dinge eingewickelt, das sie es gar nicht einmal mehr merken. Arbeitsstelle, Hund, 2 Katzen, 3 Kinder..usw. Viele dinge die Abhängig machen sind meiner Meinung nach einfach selfmade. Aber warum ist das so schwer erkennbar, dass man eigentlich von allem Abhängig ist?? Das gemeine an der ganzen Geschichte ist ja auch, das dieser Prozess wie eine Droge ist. Am Anfang sehr schön, und mit der Zeit hast du dir so viele dinge angeschafft das du die Dinge nicht mehr hast, sondern die Dinge haben dich so einvernommen das sich dein ganzes Leben nur noch im Kreis dreht und du deine Ziele und Wünsche volkommen aus den Augen verlierst.

„Ich würde ja gerne x, y machen aber wie denn?? Ich habe so viele Verpflichtungen, dass ich dafür gar keine Zeit mehr habe“  

 Dein ganzer Tag, und wirklich ich kenne Leute die sind den ganzen Tag am werkeln, weil sie so viele Verpflichtungen haben, dass sie oftmals nicht einmal mehr die Zeit finden um sich mal hinzusetzen und eine Tasse Kaffee zu trinken.

Ich werde jetzt mal meinen Tag durchgehen wo ich Abhängig geworden bin, und versuchen diese aufzulösen.

Denn wie heißt es so schön:

„Wenn du dein Lenkrad des Lebens nicht selber in der Hand hälst, ist es unmöglich da im Leben anzukommen, wo du wirklich hin willst“

Haltet ihr euer Lenkrad des Lebens wirklich auch in Händen?? Schaut mal nach..und schubst alle weg die euch das Leben verpfuschen wollen..denn ihr seid der Regisseur in eurem Leben und nicht die Umstände!!

Alexander Stritt

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Eine Antwort zu “Abhängigkeit

  1. Pingback: Der große “Memorys” Rückblick « Memorys - Endlich etwas mit Sinn..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s